Politik & mehr
Dienstag, 6. November 2018

Der wahre Trump und seine Betrügereien

Dr. Alexander von Paleske —– 6.11. 2018 ———
Heute sind Wahlen in den USA: das gesamte Repräsentantenhaus und ein Teil des Senats werden neu gewählt.
Donald Trump hat die Wahlen zur Chefsache gemacht: die Wähler sollen nicht nur die Abgeordneten wählen, sondern damit gleichzeitig auch über ihn abstimmen, eine kleine “Präsidentschaftswahl” sozusagen: Trump 2.0, denn er fürchtet eine Mehrheit der Demokraten im Repräsentantenhaus, die ein Absetzungsverfahren gegen ihn in Gang bringen könnten
Migration als Invasion

Um zu gewinnen hat er die Immigrantenfrage zur Wahlentscheidungsfrage hochgepuscht. Eine Karawane von Menschen, die aus Honduras und El Salvador geflüchtet sind, um Armut und Banden-Kriminalität zu entrinnen, befinden sich auf dem Weg durch Mexiko in die USA. Trump hat gegen diese rund 4000 Männer, Frauen und Kinder, über die Trump Lügen verbreitet, wie: es handele sich um Kriminelle und radikale Islamisten, das Militär moblisiert, und an die Grenze mit Mexiko verlegt. 15.000 Soldaten – mehr als zur Zeit in Afghanistan kämpfen – sollen die USA vor einer “Invasion Krimineller und Radikaler ” schützen,

Meldung untergegangen
Während Trump also zur Mobilisierung der Wähler eine Art Schein-Belagerungszustand ausruft, bei dem sich die US-Bürger dann hinter ihm, dem Retter, versammeln sollen, und seine Parteigänger, die Republikaner, wählen, ging gestern eine Meldung unter, die ein bezeichnendes Bild auf diesen Herrn wirft unter dem Motto:
Geld stinkt nicht, und davon kann man nie genug haben.

Klage wegen Betrugs
Also nicht nur die Wähler führte und führt Trump hinters Licht: Vor seiner Zeit als US-Präsident sollen nämlich Donald Trump und seine ältesten Kinder viele US-Bürger zu Investitionen in die verleitet haben. Die werfen ihm vor, für verheerende Verluste verantwortlich zu sein, und dabei selbst sehr gut verdient zu haben.

Die Bürger reichten nun bei einem Bundesgericht in Manhattan eine Klage gegen Trump, und seine drei ältesten Kinder ein, weil diese Werbung für dubiose Investitionen gemacht haben sollen.

Die Kläger werfen also Trump & Co vor, sie mit Werbeauftritten zu Investitionen in die auf Direktmarketing spezialisierte Telekommunikationsfirma ACN verleitet, und dabei viel Geld verloren zu haben.

„Die Trumps haben die Opfer veranlasst, Hunderte oder Tausende Dollar auszugeben – Verluste, die viele von ihnen als verheerend und prägend erlebt haben“,

heißt es in der Klageschrift.
Die Kläger bezeichnen sich als „Amerikaner aus der Arbeiterklasse“, laut der Klage waren unter ihnen Mitarbeiter sozialer Einrichtungen.

ACN und MLM
ACN gehört zu den sog. MLM Firmen, Multi Level Marketing,de.wikipedia.org also Direktverkauf. MLM, das sind Firmen wie Amway, Herbalife und die chinesische Firma Tiens, die ihre Produkte im Direktverkauf absetzen.
Vertriebsleute, oftmals Arbeitslose oder Menschen mit Niedrigeinkommen, die zwei oder sogar drei Jobs benötigen, um durchzukommen, werden mit phantastischen Einkommenschancen geködert.

Die brutale Realität
Ein unermüdlicher Streiter gegen die Verkäufer-Rekrutierung-MLM’s, Robert L. Fitzpatrick, schreibt dazu:

– Die Rekrutierung von Netzwerkern in diesen Firmen
ähnele einem Pyramiden-Schema (Schneeballsystem)

– 99% der Netzwerker verdienten netto weniger als 10
US Dollar pro Woche

– Die Totalverluste der „Fusssoldaten“ beziffert er auf
rund 5 Milliarden US Dollar pro Jahr

-84% der Kommissionsgelder gingen an 1% der
Netzwerker

-60% aller Netzwerker seien neu rekrutiert, was auf
einen hohen „Turnover“ schliessen lasse

– 60-90% der Netzwerker gäben früher oder später auf

Trommeln für Bares

Trump und sein Anhang haben von 2005 bis 2015 für die MLM-Firma ACN die Werbetrommel gerührt.
Zuvor hatte Trump es schon mit einer eigenen MLM Firma Trump Network, versucht,die allerdings pleite ging.

Betrug ist für Trump jedoch keineswegs eine Unbekannte im politischen wie im Geschäftsleben: Einst betrieb er eine Universität, und verlieh Diplome, die allerdings keinen Pfifferling wert waren, weil die Universität gar nicht akkreditiert war. Mit 20 Millionen Dollar Schadenersatz wand er sich aus diesem Skandal, gerade rechtzeitig vor seiner Amtseinführung als US-Präsident.

Auch Minister Carson
Aber auch der pensionierte Neurochirurg Dr. Ben Carson, als Wohnungsbauminister im Kabinett Trump, hatte die Werbetrommel für eine MLM gerührt: Die Firma Mannatech , eine Firma, die behauptete, mit ihrem Diätkram Dow ns Syndrom, zystische Fibrose und andere Krankheiten heilen zu können. Der Arzt Carson wusste natürlich, dass dies alles Hokuspokus ist, aber Geld stinkt eben nicht.
Das ist der wahre Trump – “The Real Trump” wie sein Twitter-Acount heisst – der jetzt versucht mit Schein-Belagerungsszenarien die Wähler hinter sich zu scharen

Ein Betrüger und ein Lügner dieser Herr. Die USA haben sicher Besseres verdient.

Grundlegender Artikel zu MLM Firmen:
Netzwerk-Multi-Level- Marketing : (K)ein Ausweg aus Arbeitslosigkeit und Finanznot?
oraclesyndicate.twoday.net

aber auch:
6000 Angestellte zum Urlaub in Frankreich eingeladen – ein Hintergrundbericht
oraclesyndicate.twoday.net

Sie sind nicht angemeldet